hyperpigmentierung

Hyperpigmentierung » Ursachen & die beste Hautpflege ✓

Author
Von Corinna Schack
10. July 2024
Lesezeit: 10
Author
Corinna Schack
Geschäftsführerin

Mein Name ist Corinna, nach meiner eigenen Erfahrung mit einem schmerzhaften Ganglion am Handgelenk entdeckte ich an Stelle einer OP eine alternative Lösung: hochwertiges Kollagenpulver. Die Ergebnisse waren erstaunlich und stärkten meinen Glauben an natürliche Heilmittel und Nahrungsergänzungsmittel. Wir möchten mit hochwertigen und natürlichen Produkten anderen Menschen helfen, Ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu unterstützen. Ich bin überzeugt, dass bewusstes Handeln und die Wahl hochwertiger Produkte sowohl der Gesundheit als auch unserer Umwelt zugutekommen. Meine Geschichte zeigt, wie diese Prinzipien im Alltag positive Veränderungen bewirken können.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis

Der Begriff Hyperpigmentierung ist vielen gar nicht bekannt – Pigmentflecken jedoch schon. Sie sind häufiger auf als Sie denken und können sehr unterschiedlich sein. 

Dabei unterscheiden sie sich nicht nur in der Größe, sondern auch in Farbe und Ausprägung. Insbesondere im Gesicht werden sie als unästhetisch empfunden, da sie hier natürlich schlecht zu verbergen sind. Wenn Sie sich über Hyperpigmentierung informieren möchten, finden Sie hier alle wichtigen Informationen dazu.

Was sind Pigmentflecken?

Pigmentflecken oder auch Hyperpigmentierung genannt, entstehen dadurch, weil es zu einer Überproduktion von Melanin kommt. Allerdings steht hier der fachliche Ausdruck auch als Oberbegriff für verschiedene Hautverfärbungen bzw. Pigmentstörungen der Haut. Denn was viele nicht wissen, zählen auch Sommersprossen, Leberflecken sowie Muttermale und Altersflecken unter eine Hyperpigmentierung.

Die Verfärbungen der Haut können sehr unterschiedlich sein und farblich wie auch in Größe und Ausprägung deutlich unterscheiden. Zudem grenzen sie sich deutlich von der „normalen“ Haut ab, was dann gerade im Gesichtsbereich und an den Händen als unästhetisch empfunden wird.

Wie kann eine Hyperpigmentierung entstehen?

Die Hyperpigmentierung der Haut entsteht vor allem durch eine Überproduktion an Melanin. Das biologische Pigment wird durch UV-Strahlung aktiviert und lagert sich dann in den oberen Hautschichten ein. 

Somit dient es als natürlicher Schutz vor UV-Strahlungen und sorgt außerdem für sonnengebräunte Haut. Im Winter, wenn die Sonne nicht so oft scheint, baut sich das Melanin im Körper wieder ab. Bei regelmäßigem Sonnenbaden oder Kontakt mit UV-Strahlen verdickt sich die obere Hautschicht. Das kann dann dazu führen, dass Melanin eingelagert wird und es zu Pigmentflecken kommt.

Alle Auslöser im Überblick

Es gibt aber noch andere Auslöser und wenn auch Sie sich fragen: „Wie entstehen Pigmentflecken?“, dann müssen Sie hier aufmerksam lesen. Neben der UV-Strahlung und einer übermäßigen Produktion von Melanin können aber auch diese Auslöser die Ursache für Pigmentstörungen sein:

  • Veranlagung: Hyperpigmentierung ist teilweise auch genetisch bedingt. Gibt es in Ihrer Familie viele Menschen mit Sommersprossen, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Pigmentflecken vererbt werden.
     
  • Hormone: Auch Hormone können dazu beitragen, dass es zu Pigmentstörungen kommt. Insbesondere bei hormonellen Verhütungsmitteln, in der Schwangerschaft oder in den Wechseljahren kommt es häufig zu hormonellen Pigmentflecken. Hierbei wird vor allem das Sexualhormon Östrogen als Auslöser angesehen.
     
  • Vitaminmangel: Vitamine sind für unseren Körper besonders wichtig. Liegt ein Mangel vor, kann es zu verschiedenen Beschwerden kommen. Bilden sich Pigmentflecken, kann unter anderem ein Mangel an Vitamin B12 vorliegen. 

    Dies sollten Sie unbedingt überprüfen lassen.
     
  • Erkrankungen: Erkrankungen können ebenfalls als Folgeerscheinung Pigmentstörungen mit sich bringen. Vorwiegend bei Stoffwechselstörungen kommt es auch zu Pigmentflecken.
     
  • Medikamente: Gleiches gilt für die Einnahme von Medikamenten. Es gibt Arznei, die die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen. Dazu zählen verschiedene Antibiotika und Chemotherapeutika. Doch auch die Einnahme von Heilpflanzen und Kräutern kann die Lichtempfindlichkeit erhöhen. Limetten, Sellerie und auch Petersilie sind solche Pflanzen.

Welche Formen der Hyperpigmentierung gibt es?

Es gibt verschiedene Formen der Hyperpigmentierung, die Sie kennen sollten:

  • Melasma: Braune oder graue Flecken, die häufig im Gesicht auftreten und durch hormonelle Veränderungen, Sonnenexposition oder Schwangerschaft verursacht werden.
     
  • Altersflecken (Lentigines): Diese braunen oder schwarzen Flecken treten durch jahrelange Sonnenexposition auf und sind häufig auf Händen, Gesicht und Armen zu finden.
     
  • Postinflammatorische Hyperpigmentierung: Dunkle Flecken, die nach Hautverletzungen, Akne oder Entzündungen entstehen. Sie treten oft an Stellen auf, die von Hautreizungen betroffen waren.
     
  • Sommersprossen (Epheliden): Kleine, braune Flecken, die durch genetische Veranlagung und Sonnenexposition entstehen. Sie treten meist im Gesicht und auf den Armen auf.
     
  • Vitiligo: Weiße Flecken auf der Haut, die durch das Fehlen von Melanozyten entstehen und zu einem unregelmäßigen Hautbild führen.
     
  • Rote Pigmentflecken: Diese können durch entzündliche Hauterkrankungen wie Rosacea oder Ekzeme verursacht werden und sind oft mit Schwellungen und Juckreiz verbunden.

Diese unterschiedlichen Formen der Hyperpigmentierung erfordern oft spezielle Behandlungsansätze und gezielte Hautpflege.

Was hilft bei Pigmentflecken?

Natürlich fragen Sie sich: „Was hilft gegen Pigmentflecken?“. Zurecht, denn gerade im Gesicht und an den Händen wirken die Pigmentflecken für die Betroffenen störend. 

Es gibt aber einige Möglichkeiten, wenn Sie sich die Frage stellen: „Was tun gegen Pigmentflecken?“.

Zum einen können Sie chemische Peelings nutzen, die sich hervorragend für die oberflächliche Pigmentstörung eignen. 

Bei diesem Peeling tragen Sie eine spezielle Substanz auf den Pigmentfleck auf, um die Flecken zu lösen.

Zum anderen können Sie die Hyperpigmentierung behandeln, indem Sie sich einer Lasertherapie unterziehen

Diese Behandlung ist vordergründig bei Pigmentflecken geeignet, die tiefer in der Haut sind.

Eine dritte Möglichkeit wäre die Mikrodermabrasion. Hierbei wird die Oberfläche der Haut mit feinen Kristallen abgeschliffen, damit abgestorbene Hautschüppchen entfernt werden. 

Dies regt unter anderem den Erneuerungsprozess der Haut an und kann so dafür sorgen, dass die Pigmentflecken verschwinden. 

Allerdings sind hier, wie bei der Laserbehandlung, einige Anwendungen nötig.

Dann gibt es noch Wirkstoffe, die die Hyperpigmentierung aufhellen und so dafür sorgen, dass die Flecken nicht mehr so stark sichtbar sind. 

Wie Sie sehen, gibt es einige Möglichkeiten, wenn Sie sich die Frage stellen: „Was hilft bei Pigmentflecken?“.

Hyperpigmentierung vorbeugen: Das können Sie tun!

Um Pigmentflecken vorzubeugen, hilft natürlich immer ein guter Sonnenschutz. Nur so können Sie gegen die Hyperpigmentierung vorgehen. 

Vergessen Sie dabei auch nicht, eine Tagespflege mit Lichtschutzfaktor zu kaufen. 

Denn gerade die Sonne ist Hauptauslöser für die Hyperpigmentierung.

Melanin Bildung entgegenwirken mit dem Vitamin C Power Serum von Steiger Naturals!

Überdies können Vitamine ebenfalls ein wichtiger Helfer sein. Nutzen Sie daher Kosmetik mit Vitamin C oder Vitamin E, um Pigmentstörungen vorzubeugen. 

Unser Vitamin C Power Serum von Steiger Naturals ist optimal auf Hyperpigmentierung ausgelegt und hilft dabei. Pigmentflecken vorzubeugen und bereits vorhandene Flecken abzumildern. 

Weshalb Vitamin C und E so besonders sind, haben wir Ihnen hier kurz erläutert.

  • Vitamin C: Dieses Vitamin ist ein Allrounder der Extraklasse und ist zudem als Anti-Aging-Vitamin bekannt. Vitamin C kann dabei die Produktion von Kollagen stimulieren und hilft der Haut, sich zu regenerieren. 

    Zudem ist Vitamin C ein Gegenspieler von Melanin und hemmt die Bildung des Pigments.
     
  • Vitamin E: Auch Vitamin E ist ein sehr starkes Antioxidans und fördert unter anderem die Neubildung der Hautzellen. So können dann auch Pigmentflecken abgemildert werden, da das Hautbild verfeinert wird.

Die optimale Hautpflege bei Pigmentflecken: Die besten Tipps auf einen Blick!

Leiden Sie unter Pigmentflecken oder liegt in Ihrer Familie eine Hyperpigmentierung vor, kommt es immer auf die richtige Hautpflege an, damit Ihre Haut gesund bleibt. 

Reinigen Sie Ihre Haut morgens und abends gründlich und vermeiden Sie starkes Rubbeln, um die Haut abzutrocknen. 

Tragen Sie morgens das Steiger Naturals Vitamin C Power Serum auf und lassen Sie es etwa 10 Minuten einwirken. 

Anschließend können Sie Ihre Hautpflege mit Lichtschutzfaktor auftragen, damit Sie für den Tag gerüstet sind. Fahren Sie dann mit der gewohnten Routine für Ihr Make-up fort.

Vitamin C Power Serum
Vitamin C Power Serum
Vitamin C Power Serum kaufen! Vitamin C Power Serum
  • Reduziert dunkle Flecken
  • Spendet der Haut reichlich Feuchtigkeit
  • Geeignet für sensible Haut
CHF 25.00

Fazit

Hyperpigmentierung kommt sehr häufig vor und wird vor allem durch die Sonneneinstrahlung verursacht. Doch auch Krankheiten, Vererbung oder Medikamente können die Pigmentstörung auslösen. 

Daher ist zum einen eine gute Pflege der Haut von großer Bedeutung und zum anderen ein hochwertiger Sonnenschutz, damit die Melaninbildung nicht außer Kontrolle gerät. 

Liegt bei Ihnen bereits eine Hyperpigmentierung vor, die Sie stört, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, um die Flecken abzumildern. Es ist also nicht zwingend, dass Sie mit der Pigmentstörung leben müssen. 

Neben Peelings gibt es auch Pigmentflecken Behandlungen wie Laser oder Mikrodermabrasion. Zudem gibt es das Steiger Naturals Vitamin C Power Serum, das dabei hilft, den Flecken vorzubeugen und diese außerdem abmildern kann.

FAQ

Ist Hyperpigmentierung gefährlich?

Hyperpigmentierung selbst ist in der Regel nicht gefährlich. Sie stellt meist ein kosmetisches Problem dar und ist oft das Ergebnis von Sonneneinstrahlung, hormonellen Veränderungen oder Hautverletzungen. 

Allerdings können bestimmte Formen der Hyperpigmentierung auf zugrunde liegende Gesundheitsprobleme hinweisen. 

Beispielsweise kann Melasma durch hormonelle Ungleichgewichte verursacht werden, und postinflammatorische Hyperpigmentierung kann das Ergebnis von Hauterkrankungen oder Verletzungen sein. 

Es ist wichtig, ungewöhnliche oder plötzlich auftretende Hautveränderungen von einem Arzt überprüfen zu lassen, um ernste Erkrankungen auszuschließen.

Ist eine Hyperpigmentierung dauerhaft?

Hyperpigmentierung kann dauerhaft sein, aber sie lässt sich oft durch Behandlungen wie Hautpflegeprodukte, chemische Peelings oder Lasertherapie verbessern. 

In vielen Fällen kann die Verfärbung im Laufe der Zeit verblassen, besonders wenn Sie Schutzmaßnahmen wie Sonnenschutz anwenden und Reizungen vermeiden.

Kann man Hyperpigmentierung lasern?

Ja, Sie können Hyperpigmentierung lasern lassen. Lasertherapie ist eine effektive Methode, um dunkle Flecken zu reduzieren und den Hautton zu verbessern. 

Es ist wichtig, die Behandlung von einem erfahrenen Dermatologen durchführen zu lassen, um optimale Ergebnisse zu erzielen und Nebenwirkungen zu minimieren.

💡 Verpassen Sie nicht unsere anderen informativen Artikel rund um Hautpflege und natürliche Schönheit!